Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit

Wir tragen Verantwortung

HomeNachhaltigkeit

Verantwortlich denken und handeln​

Unternehmerisch verantwortliches Handeln ist ein wesentlicher Bestandteil der decor metall Unternehmensführung und -kultur. Die damit verbundenen Engagements fassen wir unter dem Begriff „Corporate Social Responsibility“ (CSR) zusammen. Hierzu zählt insbesondere auch das Thema „Nachhaltigkeit“. Unser Nachhaltigkeitskonzept beruht auf den drei Säulen Ökonomie, Ökologie und SozialesZiel ist es, einen Beitrag zu einer nachhaltigen Entwicklung von Wirtschaft, Umwelt und Gesellschaft sowie zur Berücksichtigung der Interessen der nachfolgenden Generationen zu leisten.

Nachhaltigkeit: Zertifiziert nach ISO 9001/14001 und EMAS III registriert

Ökonomie

decor metall wirtschaftet nachhaltig

Unser Ziel ist der nachhaltige Erhalt des Unternehmens und damit eine tragfähige Grundlage für Erwerb und Wohlstand. 

Angestrebt wird eine langfristige Erfolgsstrategie mit gesundem Wachstum. Das Unternehmen pflegt dauerhafte Kundenbeziehungen und ist ein verlässlicher und vertrauensvoller Partner. 

Sämtliche Prozesse werden kontinuierlich optimiert (ISO 9001 etc.); zudem ist ein Riskmanagement-System installiert. Ziel ist es dabei immer, Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit optimal miteinander in Einklang zu bringen.

Ökologie

decor metall trägt Verantwortung für die Umwelt

Umweltverantwortung bedeutet, umfassend zu denken und zu handeln. Deshalb erstreckt sich unser ökologisches Engagement über die gesamte Supply Chain: von der Beschaffung über die Fertigung im Unternehmen bis hin zum fertigen Produkt. Vielfältige Maßnahmen sorgen für die Umsetzung: die Einhaltung von Umweltschutzrichtlinien, eine Reduktion umweltbelastender bzw. gesundheitsgefährdender Chemikalien, ein Umweltschutzbeauftragter, der Bezug von Holz aus zertifiziertem Anbau und natürlich unser zertifiziertes Umweltmanagementsystem (nach ISO 14001/EMAS III).

Ökologie im Unternehmen

Umweltfreundliche Produktionsprozesse:

  • Luftreinhaltung und Wassereinsparung insb. durch Emissionsreduktion in der Oberflächenveredelung (Pulverbeschichtung mit lösungs-/emissionsfreien Lacken; frei von Formaldehyd/PCB) Energieeffizienz/CO2-Reduktion durch gezielten Energieeinsatz, Energierückgewinnung und den Einsatz effizienter Geräte
  • Reduktion von Energieverbrauch, Emissionen und Abfällen als Folge kontinuierlicher Prozessverbesserungen

Umweltfreundliche Ressourcenbehandlung:

  • Umweltbewusste Unternehmenskultur für sensiblen Umgang mit Ressourcen (u.a. Energiespartrainings, Schulungen etc.)
  • Abfallreduktion durch internes Abfallmanagement (Vermeidung von Abfall bzw. Erhöhung der Recyclingquote)
  • Transporteffizienz infolge optimierter Routenplanungen und verbrauchsreduzierter Fahrzeugflotte

Ökologie in der Beschaffung

  • Reduktion umweltbelastender und gesundheitsgefährdender Chemikalien sowie Nachweis über Werk- und Inhaltsstoffe
  • Bevorzugte Kooperation mit (Umweltschutz-) zertifizierten Partnern

Ökologie beim Produkt

  • Berücksichtigung ökologischer Aspekte bereits bei der Planung und Entwicklung
  • Umfassende Wiederverwertbarkeit durch modularen Systemladenbau
  • Primäre Verwendung umweltfreundlicher Materialien (wie z.B. Stahl wegen höherer Lebensdauer und vollständiger Wiederverwertbarkeit)
  • Zukauf naturbelassener Materialien bzw. nachwachsender Rohstoffe (aus zertifiziertem Anbau)
  • Auswahl von Elektrokomponenten nach „Energieeffizienz“ (insb. Leuchten, Kühlelemente)
  • Fertigung „Made in Germany“ und bevorzugt regionaler Zukauf für kurze Transportwege
  • Optimierte Transportlogistik und Montage
  • Abfallvermeidung durch Verpackungsoptimierung bzw. recyclingfähiges Material
  • Rücknahme und Wiederaufarbeitung von Produkten

Soziales

decor metall engagiert sich sozial!

Soziale Verantwortung umfasst bei uns ein breites Themenspektrum, u.a. im Hinblick auf unsere Mitarbeiter sowie die Rolle des Unternehmens in der Gesellschaft bzw. Region. Hierzu zählen insbesondere:

Corporate Citizenship

  • Wahrung von Mitarbeiterinteressen sowie Einhaltung von Sozialstandards (u.a. Tarifbindung)
  • Ausbildung und Übernahme von Auszubildenden sowie Personalentwicklung/Schulungen
  • Einhaltung der örtlichen Umwelt- und Sozialgesetze sowie allgemeiner Prinzipien in Herkunftsländern beim Einkauf (Wahrung der Menschenrechte/Kernarbeitsnormen, keine Kinderarbeit etc.)
  • Transparente Unternehmensführung sowie festgelegter Verhaltenskodex (Code of Conduct)
  • Engagement für das Gemeinwesen (Unterstützung verschiedener gemeinnütziger Organisationen)

    Arbeitsschutz

    • Einhaltung interner und externer Arbeitsschutzrichtlinien
    • Benennung eines Arbeitssicherheitsbeauftragten
    • Regelmäßige Sicherheitstrainings für alle Mitarbeiter
    • Nachhaltig niedrige Anzahl von Arbeitsunfällen